Modus:
 

Das Schiff ist sicherer,
wenn es im Hafen liegt.
Doch dafür werden Schiffe
nicht gebaut.

(Paulo Coelho)

Weiterbildung in systemischer (Familien-)Therapie und Beratung

Fortgeschrittenenkurs

Dieser letzte Ausbildungsabschnitt besteht aus fünf 3-tägigen Seminaren und einem 5-tägigen Selbsterfahrungsseminar. Er dient der vertieften Weiterbildung im systemischen Denken und Handeln mit dem Ziel des Erwerbs umfassender familientherapeutischer bzw. systemischer Kompetenz. 

Die Teilnehmenden entwickeln ihre bereits erworbenen therapeutischen bzw. beraterischen Ressourcen im Laufe des dritten Ausbildungsabschnittes weiter  zu einer eigenen Praxis mit einem eigenen persönlichen Arbeitsstil im Arbeitsfeld mit KlientInnen und Klientensystemen bzw. KundInnen und Kundensystemen. 

Dieser Prozess wird durch die Beschäftigung mit folgenden Themenkomplexen befördert:
Eröffnen therapeutischer Zugänge bzw. Ebenen der Prozesssteuerung
Muster und Dynamiken spezifischer Störungsbilder 
Differenzierte Analyse und Reflexion komplexer Kontexte 

Die Selbsterfahrungswoche bietet Raum und Zeit, die eigene berufliche Position zu stabilisieren sowie wirksame Bewältigungsstrategien für den komplexen Alltag zu entwickeln. Zunehmende Freude an der Arbeit, einhergehend mit kreativer Ideenvielfalt, sind dabei häufig eintretende erwünschte Nebenwirkungen. 

Die Seminare werden von LehrtherapeutInnen des Instituts sowie von externen, zu speziellen Themen eingeladenen, renommierten GastdozentInnen geleitet.

Es ist bewährte Tradition, dass – im Sinne einer guten Rahmung und einer Kontinuität – das 1. Seminar, das Selbsterfahrungsseminar sowie das Abschlussseminar von der Kursleitung des Grundkurses durchgeführt werden. 

1. “Es war einmal ...”
Der narrative Ansatz - Geschichten und Metaphern in der systemischen Therapie und Beratung:
Wirkung und Aufbau von Geschichten im therapeutischen Prozess, Sprachspiele, Problem- und Lösungsmetaphern, Externalisierungsgespräche. 

4. “Wo stehe ich jetzt? - Wo möchte ich hin?" 
Selbsterfahrungsseminar zur BeraterInnen- und TherapeutInnenpersönlichkeit: 
Auseinandersetzung mit der beruflichen und persönlichen Identität und Perspektive. 

6. “Wenn es am schönsten ist, soll man gehen!” 
Auswertung und Reflexion:
Abschluss, Abschied und „Abbruch“, Übergänge, das Ende gestalten, Trennungs- und Abschiedsrituale, Integration und Abschluss der Weiterbildung. 

Die anderen drei Seminare des Fortgeschrittenenkurses werden in der Regel von externen GastdozentInnen gestaltet, die spezielle Themen, Konzepte und Inhalte behandeln und vorstellen.

Ein Auszug aus der bisherigen Themenpalette:

• „Verstrickt oder Vernetzt?“ - Umgang mit komplexen Helfersystemen
• Systemisches erlebnisintensivierendes Handwerkszeug
• Systemische Hypnotherapie
• Systemischer Ansatz im Umgang mit Angststörungen/Psychosen/Depressionen 
• Systemische Therapie süchtigen Verhaltens
• „Wenn sich gar nichts ändert ...“ - Umgang mit Nichtveränderung 
• Beratung zwischen Tür und Angel - Lösungsorientierte Kurzberatung
• “Heute schon geküsst?” - Systemische Therapie mit Paaren 
• Systemisches Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen
• Systemisches Arbeiten mit Familien und größeren Systemen 
• Systemische Traumapädagogik  

Termine: 

Beginn Kurs XXII     14.–16.02.2018
Beginn Kurs XXIII A 12.-14.11.2018 

Leitung:

Ingrid Voßler, Andreas Wahlster und GastdozentInnen

Kosten:

€ 2.690,-, zahlbar in monatlichen Raten über die Dauer des Fortgeschrittenenkurses. Im Preis sind alle Verwaltungsgebühren enthalten. 

Anmeldung