Weiterbildung in Systemischer Beratung im Kontext Schule

Leitung: Neda Mohagheghi und Daniela Rieß

Unsere Weiterbildung in systemischer Beratung ist eine zweijährige Ausbildung mit dem Abschluss zur Systemischen Beraterin bzw. zum Systemischen Berater.
Besonders ist in dieser Weiterbildung der Fokus auf den Kontext Schule.
Wie können Kommunikation und Beziehungsgestaltung mit den Mitgliedern eines Schulsystems noch besser gelingen? Welche Wechselwirkungen und Herausforderungen können sich zeigen und wie könnte ein guter Umgang damit aussehen?
Mit der Entwicklung einer systemischen Haltung und dem Erlernen systemischen Handwerkszeugs vertiefen die Teilnehmer*innen ihre Fachkompetenz und entwickeln sich fachlich und persönlich weiter.

Zielgruppe

Mit dem Fokus auf den Kontext Schule sprechen wir insbesondere Lehrer*innen und Schulleiter*innen, Lehrpersonen mit beraterischem Auftrag, UBUS- und SCHUBS-Kräfte (Sozialpädagogische Unterrichtsbegleitung und Ganztagsbegleiter*innen Hessen), Schulamtsvertreter*innen, Ausbildende von Studienseminaren, beratende Fachkräfte im pädagogisch-sozialen Kontext, Mitarbeitende an der Hessischen Lehrkräfteakademie, Hochschuldozierende im Kontext: Lehrer*innenausbildung und Sozialpädagog*innen an.

Praxis-Beispiele und Übungen in den Seminaren beziehen sich im Speziellen auf den Kontext Schule.

Eine Akkreditierung der Weiterbildung durch die Hessische Lehrkräfteakademie wird beantragt.

Weiterbildungsinhalte

1. Weiterbildungsabschnitt: Der Grundkurs

Im Grundkurs vermitteln wir alle relevanten systemtheoretischen Ansätze, ihre historischen Wurzeln, sowie die zentralen Entwicklungslinien der systemischen Therapie und Beratung. Sie lernen die vielfältigen Konzepte und Methoden systemischer Praxis und deren Anwendung im Kontext Schule kennen. Die theoretischen Grundlagen werden durch eine Mischung aus Selbsterfahrung, Übungen und praktischen Arbeiten ergänzt.
Damit ermöglichen und fördern wir erste systemische Schritte in Ihrem beruflichen Alltag.

Seminar 1:
Grundlagen systemischen Denken und Handelns mit Blick auf den Kontext Schule
Was sind Systeme/Was bedeutet systemisch? Systemische Haltung, Kontext & Setting, Auftragsklärung und Haltung im Kontext Schule

Seminar 2:
Kommunikation in der Schule – Selbstwert – mentale Gesundheit
Kommunikation, Wahrnehmung und Deutung; Das Selbstwertkonzept von Virginia Satir; Salutogenese und Ressourcenorientierung

Seminar 3:
Ein systemischer Blick auf die Welt: Die Konstruktion von Wirklichkeit und Sinn
Konstruktivismus, Hypothesenbildung, Neutralität; Beziehungsgestaltung von und mit Schüler*innen und anderen Systemmitgliedern

Seminar 4:
Selbsterfahrungsseminar
Auseinandersetzung mit der eigenen Person, Reflexion der professionellen Persönlichkeit

Seminar 5:
Classroom-Management: Wie Lehren und Lernen gelingen kann
Bindungstheorie, würdebasierte und ressourcenfokussierende Beziehungsgestaltung in Entwicklungs- und Lernprozessen; Bewusstheit für den eigenen Blick auf Schüler*innen und Klient*innen; Neue Autorität; Systemische Impulse zur Rahmung von Lernsettings

Seminar 6:
Die systemische Sichtweise auf Herausforderungen im Schulalltag
Resonanzphänomene und Kopplung in Systemen; Hilfs- und Kontrollkontext; systemischer Umgang mit „auffälligem“ Verhalten und Diagnosen; Umgang mit Hindernissen

Seminar 7:
Selbstmanagement mit Blick auf die eigene Rolle
Präsenz und Auftritt; Reflexion eigener emotionaler Reaktionen: ethische Grundsätze

2. Weiterbildungsabschnitt: Der Praxiskurs

Im zweiten Jahr der Weiterbildung haben Sie die Möglichkeit, das eigene systemische Arbeiten intensiv zu reflektieren und einzuüben. Mit Hilfe von Falldarstellungen, Videoaufzeichnungen oder Live-Supervisionen werden Sie praxisnah Ihr systemisches Wissen vertiefen. Durch verkleinerte Gruppen schaffen wir dafür eine besondere vertrauensvolle Lernumgebung. Denn die Auseinandersetzung mit Ihren eigenen neuen Erfahrungen braucht nicht nur Zeit, sondern auch einen geschützten Raum.

Neben der Fallorientierung bietet dieser Ausbildungsabschnitt auch Gelegenheit, sich mit Fragestellungen zu Ihren beruflichen und persönlichen Veränderungsprozessen auseinander zu setzen.

Die Kursleitung der Gruppen übernehmen jeweils zwei Lehrtherapeut*innen, die sich im Verlauf des Jahres abwechseln. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, verschiedene therapeutische und beraterische Stile sowie differenzierte Methoden kennen zu lernen. Unsere Erfahrung zeigt, dass dadurch die Entwicklung und Verfeinerung eines eigenen Stils stark gefördert wird.

Wir sind anerkanntes Mitgliedsinstitut der Systemischen Gesellschaft (SG) und somit den hohen Qualitätsstandards sowie Ethikrichtlinien der SG verpflichtet und nach den Weiterbildungsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS) anerkannt.