Was tun, wenn sich nichts tut – Zum Umgang mit Nichtveränderung

Andreas Wahlster

Profis in Therapie, Beratung und Sozialarbeit sehen sich immer wieder mit Klient*innenensystemen konfrontiert, die sich trotz aller gut gemeinten Bemühungen stabil nicht verändern und (aus Sicht der Helfenden) problematisches Verhalten beibehalten.

Enttäuschung, Ärger, Erschöpfung sowie sich intensivierende Bemühungen im Sinne eines „mehr desselben“ sind in der Folge untrügliche Symptome vergeblicher Anstrengungen.

Das Seminar vermittelt eine plausible systemische Theorie des Phänomens Nicht-Veränderung.

Eine Meta-Perspektive auf die Funktionsweisen und Strukturbildung in Helfer*innensystemen eröffnet alternative Sichtweisen und Auswege aus Sackgassen.

Es wird dargestellt, wie Profis Beiträge leisten können, damit Veränderungen eher unwahrscheinlich werden. Weiter werden spezifische systemische Interventionen demonstriert, wie Veränderungsprozesse angeregt werden können.

Fallbeispiele aus dem Kreis der Teilnehmer*innen sind willkommen und werden den Praxisbezug des Seminars bereichern.

Stichworte: Vom Nutzen der Nicht-Veränderung, Institutionelle Aufträge und Neutralität, Funktionsweisen und Strukturbildung in Helfersystemen, Interventionsformen, Prozesssteuerung, Fallarbeit

Termin 2020Zeiten & Kosten
07.–09.06.2021Zeiten:
09.00 bis 18.00 Uhr

Kosten:
€ 340,-